Konzert "Cori spezzati von gestern und heute" von Les Métaboles (Regie Léo Warynski)

Sonntag, 25. Oktober 2020, 15 Uhr.

Das Ensemble von Léo Warynski vervielfacht sich, um sich wieder mit der Polychoralität des Barock zu verbinden.

Ein Konzert der Ausgabe 2020 des Royaumont Festivals

Cori spezzati von gestern und heute

Hier ist alles Spiritualität, Raumgefühl und Affinität. Im Laufe der Jahrhunderte entdeckt das von Léo Warynski geleitete Ensemble Verwandte und betont Familienmusik in einer langen Reihe von Komponisten, die von Anmut berührt werden. Rameau, dessen religiöse Praxis zu oft unterschätzt wird, bietet eine Ansprache an den Himmel, eine fünfteilige Motette, die selten gegeben wird, weil sie in seinem Vertrag über Harmonie geschickt verborgen ist. Marc-Antoine Charpentier - der während einer Italienreise beobachten konnte, was in Venedig als "cori spezzati" bezeichnet wurde: der Dialog von Vokalgruppen, die auf beiden Seiten einer Kirche installiert sind - liefert eine üppige Darstellung Salve Regina mit drei Chören. Das Herzstück dieses neuen Programms ist jedoch Orazio Benevolo, ein unbekannter Musiker, Kapellenmeister im Vatikan von 1646 bis 1672. Dank des Dirigenten und Musikwissenschaftlers Louis Castelain, der die Partitur geduldig in einer römischen Bibliothek kopierte, sang Les Métaboles Zum ersten Mal seit dem XNUMX. Jahrhundert diese Messe mit vier Chören des italienischen Komponisten. In gewisser Weise ein Roman, der dem des sehr jungen litauischen Komponisten Juta Pranulyte entspricht. Jenseits von Epochen, jenseits von Stilen sprechen Musiker miteinander.

Dauer: 1h15

Konten

  • Kultur

Etiketten

  • Chor
  • klassische Musik

Preise

Tarif Minute Max.
Einzelpreis (vom 25 bis zum 10) 10€

Datum

Sonntag, 25. Oktober 2020, 15 Uhr.

Geöffnet am 25. Oktober 2020