Unser Sponsoring mit Ein Dach für die Bienen

Bienen sind heute eine echte Umweltproblem, durch Förderung Bestäubung. So helfen sie dabei Blütenproliferation, Bäume und die Diversifizierung bestehender Pflanzenarten. Ihre Anwesenheit ist ein Zeichen von gute Gesundheit unserer Umwelt. Sie sind auch ein wiederkehrendes Thema auf dem Gebiet von Roissy-en-France. In der Tat sind hier einige Maßnahmen in diese Richtung ergriffen:

  • Vereinigung der Gemeinde mit dem nationalen Programm UNAF "Bee, Environmental Sentinel" (Nationale Union der französischen Bienenzucht),
  • Installation von 8 Bienenhäusern hinter der Saint-Éloi-Kirche im September 2012,
  • 2014 Fotoausstellung „Das Volk der Bienen“,
  • Vermarktung von Honig von einem Imker in Luzarches.

Das Tourismusbüro von Grand Roissy wollte dies noch weiter unterstützen Problematique und wiederum Teil der freiwilligen Politik für nachhaltige Entwicklung für sein Hoheitsgebiet sein.

Ein Dach für die Bienen : ein verantwortungsbewusster und engagierter Partner

Ein Dach für die Bienen ist ein Netzwerk von rund fünfzig Imkern, die militieren für eine handwerkliche, lokale und bienenfreundliche Imkerei. Seit mehr als zehn Jahren setzen sich die Imker im Netzwerk für die Rettung der Biene ein. Dies geschieht insbesondere dank der Bienenstock Patenschaft Dies ermöglicht Unternehmen und Einzelpersonen, sich zu beteiligen und Bienen zu unterstützen.

Heute unterstützen mehr als 20 Einzelsponsoren und 000 Unternehmen Bienen und Imker.

Das Tourismusbüro von Grand Roissy hat sich daher dazu entschlossen Sponsor eines Imkerbocks, um diese Sache zu unterstützen. Diese Verpflichtung bietet dem Imker somit ein festes Einkommen, auf das er zählen kann, um Bienen und Schwärme zu retten.

Das Bienenhaus von Fleurines und Imker Renald P.

Die Bienenstöcke befinden sich in einem Waldgebiet im Herzen des Halatte-Waldes, der zusammen mit den Wäldern Chantilly und Ermenonville das Massiv der drei Wälder bildet. Die Stadt liegt in der Regionaler Naturpark Oise - Pays de France das schließt auch Luzarches ein.

Wunderschöne Lage, auf der ca. 70 Bienenstöcke Platz finden. Die geernteten Honige sind biologisch gekennzeichnet.

Renald, seit über einem Jahrzehnt Biobauer und ehemaliger Milchviehhalter, entschied sich 2012 für eine Umstellung auf Bio-Bienenzucht. Liebhaber der Natur Renalds Ethik ist seit seiner Kindheit der Respekt vor der Umwelt. Es ist daher einem Ansatz verpflichtet, der Menschen und zukünftige Generationen respektiert.
Il erhebe seine Königinnen und schwärme selbst, eine spezifische Zuchtausbildung absolviert haben.

Die Bienenstöcke bestehen aus Douglasie aus dem nahe gelegenen Wald. Die Schutzfarbe der sogenannten schwedischen Bienenstöcke wird von ihm mit Mehl, Leinöl und Ocker hergestellt.

Er kultiviert sein Land, seine Pflanzen und Blumen auf mehreren zehn Hektar, damit seine Bienen gedeihen können. Es liefert auch Weizen auf vergessenen Sorten und wenig Gluten an nahegelegene Bäckereien. Die von Renald produzierten Honige haben keine Umwandlung erfahren, enthalten keine Zusatzstoffe. Sie behalten somit alle ihre Geschmacks- und Gesundheitsvorteile.